Montag, 9. Februar 2015

Neue Website

Hallo allerseits!

Lange habe ich keine News mehr in diesen Blog gestellt. Nicht weil nichts passiert ist seit ich bei der tortour ins Ziel gekommen bin - ganz im Gegenteil.

Meine Vorbereitungen für das RAAM sind weit fortgeschritten, das Training läuft derzeit wirklich super und der Countdown läuft. In etwas mehr als 4 Monaten werde ich in Oceanside am Start stehen.

Um unsere Berichterstattung von dort aus nochmals zu verbessern, haben wir in den letzten Monaten an einer neuen Website gearbeitet die unter zu erreichen ist. Ich hoffe euch gefällt die Seite und ihr verfolgt mich weiterhin bei meinen Vorbereitungen fürs RAAM und natürlich auch im Rennen.

Ich freue mich auch über Besucher auf meiner Facebookseite unter:

Euer Sevi

Hello everybody!

Please visit my new website:
At the moment we just have a german version - I'm sorry.


Dienstag, 26. August 2014

Tortour Report English

Here is my English report of how I experienced my victory at this year's Tortour:

The 2014 Tortour was my third and last race this season, after an unfortunate DNF at the Race Around Slovenia (RAS) earlier this year, and my third place at the Race Across The Alps (RATA). At the same time, this 1003 kilometer long race around Switzerland, including 14.500 meters of climbing, would also be my last ultra-cycling race before participating at the Race Across America (RAAM) next year.

I started my Swiss adventure in the early morning of Wednesday, August 13  - travelling from my home-town Graz all the way to Schaffhausen, which took more than 10 hours. Luckily, I had booked  “Meister's Bed & Breakfast”, led by cycling enthusiasts Ruth and Theo, and probably one of the most bicycle-friendly accommodations I have ever been to!

My four-men crew and I had thereby found the perfect base for our pre- race preparations. My experienced support team this time consisted of my loyal crew chief Martin Orthacker (“Sic”), team doctor Christoph Auferbauer (“Chrisi”), 2013 RAAM Rookie of the Year David Misch (“David”), and last but not least Michael Grubinger (“Mike”) who was the crew chief of Alex Gepp at RAAM in 2005.

Thursday, August 14, was the day for technical inspection, riders and crew-meetings, AND the pre-race prologue: an 800 meter uphill time trial near the picturesque Rhine Falls, in which the starting time and order was determined – the winner of the prologue would start the Tortour first, the second placed rider 30 seconds later, and so on. A nice concept – the idea behind it is that the position on the road would automatically refer to the position in the race as well.

At first, I was not convinced whether riding this time trial as fast as possible would yield some fatigue at the actual race start later on or not. Yet, I decided to go as hard as I could and my lungs were screaming once I crossed the finish-line! But it was worth it! I finished third (out of 32 competitors in the “Solo Men” category), hence my starting time was defined as 02:01:30am on Friday, August 15, 2014.

Due to the rather unusual starting time, I only managed about 2.5 hours of sleep the evening before I commenced my adventure around Switzerland. I left the IWC-Arena Schaffhausen at 1 minute and 30 seconds past 2am sharp and started to ride through the peaceful Swiss night, followed by my 4-men support crew (at Tortour, follow-vehicle mode is only allowed at night time, during the day only leap-frog support is permitted).

My aim was to find a good pace according to my speed and the data of my power meter – not too fast to have enough power towards the end of the race, but not too slow either to still be in contention for a podium finish later on. Only concentrating on my own race and ignoring the fact that I was overtaken by a few, very fast starting competitors, I was soon able to settle into my own rhythm and I was pleased to reach the third time station in Chur in fifth position.

The first night was over, I had ridden 180 kilometers with an average speed of about 35km/h. Still feeling relaxed, I was really looking forward to the mountainous terrain that would follow; especially the Albula and Flüela Passes, which I had already conquered at the RATA earlier this year, albeit both from the other side in reverse direction and at night. I couldn't wait to see the impressive landscape in daylight for the first time!

On the first ascent to Lenzerheide, I was able to overtake fourth-placed Mario Kugler from Switzerland and had a nice fight for the position with him. Eventually, I was able to leave him behind and enjoyed the breathtaking landscape and especially the deep canyon right next to the road which I never noticed during my fast and quite risky descents at RATA – which is probably a good thing that I didn't know about the canyon back then!

After the Albula Pass, it started to rain. Due to problems with my wet Garmin-display, I was having difficulty reading the GPS track and missed the correct junction to the fifth time station in Zernez. I was alone at that very moment as my crew, which had had to switch to “leap-frog support” at the break of dawn just before Chur, had already driven ahead to the time station to prepare the next handover of nutrition and material. The strict rules at Tortour state that such handovers are not allowed while moving, both crew and rider have to stop and stand still during such action. We had therefore decided prior to the race that we would accomplish these handovers at the time stations, where I needed to stop anyway to sign and confirm my arrival.

Hence, I had to phone my team to get the directions to the time station and lost about 5 minutes. Soaking wet and a bit angry, but quite pumped up due to the navigation incident, I started to climb up the Flüela Pass and soon felt good again. During the ascent, it stopped raining and I consolidated my fourth place, and consequently I reached the pass happy and quite dry again, and immediately started the descent towards Chur.

This section, however, proved to be quite tricky with respect to navigation again. The route book stipulated that I had to use a bicycle track which my crew was not allowed to take and hence had to opt for an alternative route. By myself, I lost the way several times again, mainly due to some returning rain showers and the wet Garmin display, and got a bit annoyed.

By the time we finally reached Chur for the second time (this time serving as the sixth time station), I had lost my fourth place to Mario Kugler again. To make things worse, my digestion was starting to play up – I had had problems the day before the race as well – and I had to take an extended bathroom break which did cost more valuable time. At that very moment, I was having some doubts whether I was still enjoying the race...

Nevertheless, I was trying to find the right rhythm again on the following short climbs. Luckily, was able to set a good uphill pace again and soon recovered my fourth position from Mario Kugler. Yet, while I was climbing the Oberalp Pass, my crew informed me that fellow Austrian rider Hans Eisenbraun was closing in rapidly from behind and I knew I had to push a bit harder to not let him overtake me.

Leaving Oberalp behind in beautiful weather, I had some problems finding the way in Andermatt again, while some heavy rain returned and thick fog suddenly covered the complete landscape. Really tough conditions, especially because the Furka Pass – the highest point of the Tortour (2410 metres above sea-level) – was next. On the way up, I had to stop for another bathroom break in the most miserable weather conditions imaginable, it even started to snow for the last 300 meters of climbing.

I reached the Furka Pass at dusk, I was soaking wet and freezing cold, and thus had to take a longer break in my pace car. The temperature had fallen to 1ºC, it snowed and rained, it was extremely windy and foggy, and it had become already pretty dark. In addition, Hans Eisenbraun reached the top shortly before me, so I was back in fifth position. The current leader and race favorite, Marko Baloh from Slovenia, was nearly 90 minutes ahead at that point. My motivation to continue the race had hit a low point at that very moment.

I changed all my clothes, I put on my down-feather jacket and all my rain gear and started the dangerous descent. The conditions on the slippery road were horrible. Several times I thought I was going crash. I could see hardly anything, and I started to seriously doubt whether a race in such weather conditions made sense at all. Several riders must have had the same thoughts in that phase of the race, as shown by the many DNFs (only 13 out of 32 riders eventually finished the race!)

Although I tried to hide my negative emotions, my team soon sensed the bad mood that I was in and started to cheer and motivate me as much as they could. So quitting was therefore not an option for me, and to my surprise some 20 kilometers down the route, the road was completely dry and I was riding at 14ºC again! Had it rained here at all? It was unbelievable how crazy the weather was at the Tortour this year!

I got rid of my warm clothes and my team started to play perfect motivating music on the team radio. My mood totally changed and I started having fun again. On the next flat section to the time station in Sion, I found some really good speed again and even overtook a few 2-Person teams. It seemed that the other riders had even bigger problems during the second night of the race.

I reached the time station in Aigle in fourth place, about 10km ahead of Hans Eisenbraun who had paused at Furka much longer than I had, while the distance to the next riders in front was getting smaller and smaller. Shortly after Montreux, I finally caught third-placed Italian Omar di Felice on a 400 meter climb and overtook him. About half a minute later, he counter-attacked and sprinted up the hill.

Not wanting to get involved in a fight for a position at that stage of the race, I decided to continue my own race and to ride as consistently as possible. It wasn't long until I caught up to Omar at the break of dawn again, this time finding him drafting only a few meters behind two 4-person teams. Observing him from a safe distance – the race rules stipulate that there have to be at least 50 meters between two riders – I started another attempt to overtake Omar. When I passed, Omar and the two team-riders pushed harder as well, stayed in my slipstream and didn’t let me get away. I slowed down again, in order not to risk a penalty, and stayed at a safe distance behind that pack of three.

Slightly annoyed, I attempted to overtake Omar one more time, and the same incident happened again: I was about 15km/h faster when I passed him, yet he immediately sped up and was sucking directly on my back wheel. I tried to remind him of the rules, that he had to let me overtake until I was 50 meters ahead, before he could launch a counter-attack himself. He negated this and claimed that 3-5 meters were enough.

I was surprised that Omar and/or his crew had neither read nor understood the rules, and I wondered whether they simply ignored them? Acting the way he did, there would have been no chance for me (or anybody else) to overtake him in a non-drafting race. Since there were no race officials around to have a look at this situation and my digestion played up again, I stopped for two more toilette breaks between Muntelier and Balsthal.

As a consequence I lost Omar out of sight, but I managed to overtake Markus Amstutz from Switzerland, who had been riding in a courageous second position for a long time, and suddenly found myself in third place – a podium finish had been my goal for the race and there it was again, the chance to finish in the Top 3 at the Tortour!

In addition, and pretty much at the same moment, I received a phone call from the crew of Christoph Strasser, who was racing at the Race Around Austria at the same time (which he ended up winning in an unbelievable time of 87 hours and 24 minutes! Congratulations!). Christoph is a good friend of mine and the short phone call gave me new motivation to fight. When I reached the time station in Balsthal, Marko Baloh was only 8km and Omar 1 km ahead, with Markus Amstutz trailing only 3km behind me – this race was to become a real thriller!

The stretch between the time stations in Balsthal and Laufenburg was probably the hardest part of the race. Steep climbs with an incline of more than 20% were a challenge for any racer after 850km on the bike. Somewhere in these hills, I caught Omar again and sped up in the following flats. Omar was slipstreaming again, not keeping nowhere near the requested 50 meters. However, I was totally focused on catching Marko Baloh, which suddenly seemed possible as he had lost a lot of his advantage on that mountainous stage.

Somewhere between Laufenburg and Glattfelden, about 80km before the finish-line, I finally caught Marko. I was quite surprised to catch him in the flats – normally the perfect terrain for Marko. He was obviously suffering and was not in a good shape anymore. With Omar in my back, there where suddenly three competitors fighting for the victory. We slowed down a bit and I had a quick chat with Marko, before I took a short stop to get rid of my warm clothes – the weather had become nice and warm during noon of the second day, too warm to still be wearing my rain outfit!

I had soon caught up to Marko and Omar, and I decided to speed up again on a 5% ascent. Looking back, I realized that Marko couldn’t follow but Omar was still behind me. Some minutes later, my team informed me, that they had just found out that Omar had received a 15 minutes penalty earlier in the race, which was confirmed on the official web page and by the race office as well. Omar and I reached the last time station in Glattfelden at the same time, Marko was already 10 minutes behind.

I had 40kms to go to the inofficial finish-line at the BBC Arena in Schaffhausen, 40kms to defend a 10 minutes lead over Marko and 15 minutes over Omar. Once again we had to ride through torrential rain, so I decided that I didn't want to take any risks at all and kept riding in front for the entire section – why Omar never attempted to cut back on these 15 minutes that he was still trailing, is incomprehensible to me.

When we reached the city of Schaffhausen, surrounded by a motorbike-marshal and a few 4-person teams, Omar suddenly attacked on the last ascent to the inofficial finish line at BBC-Arena. I knew I didn’t have to fight or follow him anymore because of his 15 minutes penalty, which he would have to serve at the BBC-Arena before continuing to the official finish at the IWC Arena.

I reached that same finish line on Saturday, 16th of August at 2:24pm. I was just happy to be there, still not totally sure whether I had really won, but definitely satisfied to have reached my goal, the podium of the “Solo Men” category at the Tortour Switzerland. Just a few moments later, one of the race organizers confirmed Omar's penalty one more time and declared me to be the winner of the Tortour 2014! Extremely happy, but also totally exhausted, I lifted my bike into the air!

Some minutes later, two motorbikes accompanied me to the official finish line at the IWC-Arena where the finisher medals were awarded to the racers. Just seconds after I had ridden up the stage, one of Omar's crew members was crashing the ceremony, running onto the stage, shouting at me, wildly gesticulating and claiming that I was not the real winner.

I got frightened, felt threatened and had to endure some tense moments until the organizers finally ushered him from the stage. The rest of Omar's crew was booing and whistling in the crowd. I could not believe what was happening - there I stood now, having accomplished the greatest victory of my career, and yet I had imagined this moment to be very differently, indeed. My happiness took a massive damper and I needed some time to compose myself again before I was able to answer the questions on the stage.

The race organizers decided to disqualify Omar after the race, due to the inappropriate and truly unacceptable behavior of his crew at my winner's ceremony. This was a sad ending to an epic race, because Omar is a great cyclist and I have huge respect for his past achievements. However, with respect to the incidents at my presentation and the fact that he breached the rules also during the race (Baloh's crew confirmed that he was drafting all the time behind Marko as well), I believe the decision is justified. The will to win must NEVER prevail over fairness!

Looking back at the race, I’m very pleased with my performance. I stuck to my tactics, stayed calm when I lost time at the beginning of the race and kept fun cycling most of the time. Especially the last 16 hours of the race were nearly perfect, and only with a perfect ride had I a chance to beat Marko. To win the Tortour just before him is probably my greatest success in ultra cycling! Marko, it was a great honour to ride against you! Your are a great champion and sportsman.

Thanks a lot to my crew: you did an outstanding job once again! I really look forward to starting at my next race with you, the 2015 Race Across America! :-)

The official results:
1. Severin Zotter (AUT) 36:18:44
Marko Baloh (SLO) 36:57:28
3. Markus Amstutz (SUI) 37:15:09

Donnerstag, 21. August 2014

Rennbericht Tortour 2014

Ich kann nach wie vor kaum glauben, dass ich die Tortour gewonnen habe! Vielen, vielen Dank für all die Kommentare am Blog, in Facebook und SMS! Speziellen Dank an die Veranstalter der Tortour für ein unvergessliches Event, an meine Freundin Angi, die meinen kleinen "Radwahnsinn" jeden Tag aufs Neue mit durchlebt, an meine Crew: Ihr wart spitze!

Die Saison ist nun für mich vorbei, die Anmeldung fürs RAAM ist erledigt: Am 16. Juni 2015 gehts in Oceanside/Kalifornien los.

Bis dahin viel Spaß mit meinem Rennbericht, so habe ich die Tortour 2015 erlebt:

Die Tortour sollte mein drittes und letztes Ultraradrennen dieses Jahr sein. Auch wenn ich versucht habe, allen drei Rennen (RAS, RATA, Tortour) dieser Saison dieselbe Bedeutung zu geben, war die Tortour für mich doch ein gewisser Höhepunkt. Die Geschichten über die Schweizer Perfektion in der Organisation und den Regeln und auch die Tatsache, dass ich den Kurs nicht kannte, haben für mich aber einen besonderen Reiz ausgemacht. Zudem ist es meinem Plan nach auch das letzte 1000km Rennen vor meiner nächstjährigen RAAM-Teilnahme.

Am Mittwoch, 13.8., um 7:00 Uhr in der Früh startete ich gemeinsam mit Chrisi in Graz. Am Weg nach Schaffhausen holten wir den Rest meiner Crew ab: David am Knoten St. Michael, Mike in Mondsee und Sic von seinem Familienurlaub in Romanshorn am Bodensee.

Die erste richtig große, positive Überraschung war für uns das Quartier in Schaffhausen. „Meisters B&B“, betrieben von Ruth und Theo Otth, stellte sich als wahrer Glücksgriff heraus. Unsere beiden Gastgeber outeten sich als begeisterte Radfahrer, Theo wollte schon 1987 beim RAAM mitfahren, Ruth hat sich als Freiwillige für die Tortour gemeldet und in unserem Dachappartement konnten wir Zeitungsartikel über ihre mehrmonatige Nordamerika-Radtour lesen. Wir hatten also den perfekten Ort gefunden, um uns optimal auf das Rennen vorzubereiten.

Donnerstags standen dann Check in, technische Abnahme, Fahrerbesprechung und Prolog am Programm. Alles war wirklich perfekt durchgedacht. Speziell der eigene Plan zur Müllentsorgung während des Rennens überraschte uns positiv. Beim Prolog wurde die Startreihenfolge auf einer 800m langen, teils extrem steilen Strecke ausgefahren. Obwohl ich meinen Heat ziemlich klar verloren habe, konnte ich insgesamt den 3. Rang belegen und mir dadurch eine perfekte Ausgangssituation für den Start schaffen. Die kurze aber extrem intensive Belastung führte jedoch zu extremem Lungenbrennen. Ich wurde ein wenig unsicher, ob ich nicht zu viel Gas gegeben hatte.

Nach 3 Packungen Ensure als Abendessen versuchte ich noch ein paar Stunden Schlaf zu finden, bevor wir um 2:01:30 Uhr ins Rennen starten sollten.
Mit Rennstart war ich dann perfekt in meinem Element. Die kurvige Abfahrt durch Schaffhausen machte riesigen Spaß und die ersten drei ebenen Timestations sollten mir erlauben, mich an meinen vorgegebenen Watt-Werten zu orientieren und gut meinen eigenen Rhythmus zu finden.

Wie erwartet, wurde ich bald vom ersten Konkurrenten Omar di Felice überholt, der direkt hinter mir gestartet ist und einen Ruf als schneller Starter genießt.  Marko Baloh und Johann Eisenbraun erwartete ich ebenso schon, als sie mich überholten. Rang 5-7 wollte ich für die erste Hälfte des Rennens behaupten, um dann noch weiter nach vorne fahren zu können, also alles nach Plan.

Bis nach Chur zeigte der Garmin mit 35km/h und 235 Watt Schnitt ein perfektes Ergebnis an, bevor es zu den ersten Alpenpässen anstieg, auf die ich mich schon recht freute. Nachdem ich mittlerweile einige Fahrer überholen konnte, duellierte ich mich nun mit Mario Kugler am Anstieg nach Lenzerheide um den 4. Platz. Albula und Flüela Pass kannte ich ja schon vom Race Across the Alps, jedoch bei Nacht und in die Gegenrichtung.

Bei der Timestation in Zernez habe ich mich das erste Mal verfahren. Aufgrund des nun immer wieder kehrenden Regens konnte ich den Track am Garmin nicht genau erkennen und fuhr an der Timestation vorbei, ehe ich die Situation durch ein Telefonat mit der Crew, die mich am Tag nur per Leapfrog-Support betreuen durfte und schon zur Timestation vorgefahren war, klären konnte. Dafür lief es dann etwas später bei der Auffahrt zum Flüela Pass aber immer besser.

Die lange Abfahrt zur zweiten Schleife durch Chur bereitete mir dann aber einige Probleme. Immer wieder verlor ich den Weg oder konnte nicht restlos sicherstellen, wo dieser entlang lief. Auch meine Crew konnte mir da teilweise nicht mehr weiterhelfen weil sie oft eine andere Route nehmen musste und ich auf mich alleine gestellt war, wodurch ich immer mehr wertvolle Zeit verlor, ehe ich um 14:55 Uhr ein zweites Mal die Timestation in Chur erreichte.

Ich war nun also schon mehr als 12 Stunden am Rad und leichte Probleme machten sich bemerkbar: Schmerzen in der unteren Lendenwirbelsäule, am Fuß und Verdauungsprobleme. So musste ich in Chur eine längere Klopause einlegen und verlor rund 10 Minuten.

Die danach folgende Etappe nach Disentis gestaltete sich eher zäh. Ich konnte anfangs meinen Rhythmus nicht finden, die Leistungswerte fielen ab und Müdigkeit begann sich bemerkbar zu machen. Dennoch konnte ich als 4. die Timestation in Disentis erreichen und die weitere Auffahrt zum Oberalp-Pass starten. Das schöne Wetter zeigte sich zu diesem Zeitpunkt von seiner besten Seite, ich konnte mir aber nicht vorstellen, dass es halten sollte.

Die spektakuläre Auffahrt zum Furkapass machte mir dann anfangs richtig Spaß. Nach einigen Kehren machten sich jedoch wieder meine Verdauungsprobleme bemerkbar und ich musste erneut vom Rad. Mittlerweile hatte sich das Wetter leider verschlechtert und auf den letzten 200—300 Höhenmetern zum Furkapass herrschten Nebel und Schneeregen. Auf der Passhöhe war ich dann derart durchnässt, dass ich mich im Pace Car umziehen und mit Daunenjacke und langer Hose auf die bevorstehende Abfahrt bei 1°C, Regen und Schneefall bei Finsternis vorbereiten musste. 

Die Bedingungen bei dieser Abfahrt waren so miserabel, dass ich begann, mir die Sinnfrage zu stellen. Durch die nasse Brille und den Regen konnte ich die nächste Kurve immer nur erahnen, die verzögerte Bremsleistung sorgte dann immer wieder für Schrecksekunden. Nach dem ersten schwierigen Teil der Abfahrt kam die Müdigkeit. Der schmale Grat zwischen Überhitzen und Ausfrieren forderte viel Kraft und ein erfolgreiches Finish rückte für mich in immer weitere Ferne. Die Motivation durch mein Team war mein einziger Antrieb, es noch etwas länger zu probieren, bevor ich vom Rad steigen wollte.

Einige Zeit später, merkte ich fast abwesend am Rad dahintretend, dass die Straße unter mir trocken geworden war. Zu meiner Überraschung hatte es aufgehört zu regnen. Nach einem kurzen Stop um die dicke Kleidung abzulegen, begann mein Team mich per Funk mit Musik zu bespielen. Deutlich wacher kam die Motivation zurück und ich konnte wieder ein passendes Tempo von über 30km/h fahren. Die nächsten Timestations sollten recht flach werden und somit ein hohes Tempo zulassen.

Die Müdigkeit war überwunden und sollte bis ins Ziel auch nicht wiederkommen. Angenehme Temperaturen und ein perfektes Unterhaltungsprogramm am Funk gaben mir enorme Energie wodurch ich fast durchgehend deutlich über 30km/h fahren konnte. Auch der Gegenwind zwischen Sion und Aigle machte mich nicht deutlich langsamer. Der Abstand nach hinten zu Hans Eisenbraun wurde immer größer, während der vor mir auf Platz 3 fahrende Omar di Felice langsam in meine Reichweite kam.

Kurz nach Montreux war es dann soweit. Ich hatte zu dem Italiener und einigen Staffeln aufgeschlossen. Nachdem ich mir das kurz aus Distanz angeschaut hatte, war mir das Tempo zu niedrig und ich überholte di Felice. Kaum dass ich vorbei war, setzte dieser zum Gegenangriff an und sprintete richtiggehend den Berg hinauf. Ich blieb ruhig, wusste dass ich derzeit schneller unterwegs war als er und fuhr mein Tempo weiter.

Die nächste Gelegenheit sollte sich auch schon bald ergeben. Auf der hügeligen Strecke fuhr ich wieder auf di Felice auf. Er schien sich gerade mit den beiden Staffeln zu duellieren und ich verharrte wieder in einiger Distanz. Nachdem mir das Tempo jedoch wieder zu langsam wurde und ich gut Kraft gesammelt hatte, setzte ich erneut zum Überholen an. Als ich an den 3 Fahrern vorbei war, musste ich verwundert feststellen, dass sich diese nicht, wie in den Regeln festgeschrieben, zurückfallen ließen, sondern mir mit nur wenigen Metern Abstand folgten. Ich beschleunigte noch etwas mehr, konnte mich aber nicht absetzten. Als logisches Resultat musste ich Tempo rausnehmen und mich wieder zurückfallen lassen, um nicht selbst eine Zeitstrafe zu riskieren.

Ich besprach die Situation  per Funk mit meinem Team, während di Felice in einigem Abstand seine Windschattenfahrt mit den beiden Staffeln weiterführte. Wir waren verwundert über die plumpe Art, die Regeln zu missachten, wollten dies aber nicht bei der Rennleitung melden. Die entscheidende Möglichkeit sollte sich ergeben. Mein nächster Überholversuch endete gar damit, dass sich di Felice nur wenige Zentimeter hinter meinem Hinterrad ansaugte. Ich fuhr enge Schlangenlinien um ihn abzuschütteln und zu zeigen, dass ich das nicht wollte. Er reagierte darauf und ließ sich wieder auf einen Abstand von wenigen Metern zurückfallen, um mich einige Minuten später wieder zu überholen und danach das Tempo wieder zu reduzierte. Ich blieb bei seinen verzweifelten Versuchen, seinen 3. Platz zu verteidigen, weiterhin ruhig.
Bei meinem nächsten Überholmanöver versuchte ich kurz mit ihm zu kommunizieren, teilte ihm in Englisch mit, dass wir wohl besser versuchen sollten näher an den Zweiten zu kommen und uns nicht gegenseitig mit unnötigen Spielchen schwächen sollten. Weiters sagte ich ihm, dass der Mindestabstand bei diesem Rennen 50m zwischen den Fahrern zu betragen hat. Er negierte dies und meinte, dass wenige Meter schon reichten. Das Reglement hatte er offensichtlich nicht gelesen.

Nun gut, es ging so weiter. Nach der nächsten Timestation ließ ich ihn ein Stück wegfahren um mein eigenes Tempo wieder gut zu finden und eine Klopause einzulegen. Dass ich zuvor noch beobachten musste, dass das Pace Car von di Felice sich nicht an das Verbot des Follow Car Modus ab 6:30 Uhr hielt, wunderte mich nicht. Nachdem di Felice das Tempo anscheinend wieder aus eigener Kraft anziehen konnte und ich noch einen weiteren Klostop einlegen musste, sah ich ihn bis zur nächsten Timestation nicht mehr, was mir auch sehr recht war. Dafür überholte ich den bis dorthin lange Zeit zweitplatzierten Markus Amstutz und lag nun auf dem 3. Platz.

Besondere Motivation gab mir in den Morgenstunden ein kurzes Telefonat: Mein Freund und Trainingspartner Christoph Strasser fuhr zeitgleich zur Tortour beim Race Around Austria einem neuen Streckenrekord entgegen. Wie vor dem Rennen vereinbart klappte es tatsächlich, dass wir uns unterwegs kurz hörten und versuchten gegenseitig zu motivieren. Christoph saß schon rund 40 Stunden länger als ich am Rad und war merklich erschöpft. Dennoch zeigte er volle Begeisterung für meine aussichtsreiche Situation. In weiterer Folge gelang ihm bei ebenfalls extremen Bedingungen ein neuer Streckenrekord in der Zeit von 87:24 Stunden.

Die 15. Timestation von Balsthal nach Laufenburg wies wohl das schwierigste Profil der diesjährigen Tortour auf. Zwar war kein besonders hoher Pass zu überqueren, aber die extrem steilen Anstiege verlangten den Teilnehmer_innen die letzten Kräfte ab. Bald nach Balsthal konnte ich wieder auf di Felice aufschließen, welcher sein Tempo schlagartig erhöhte, als er mich sah. Nach einer rasanten Abfahrt überholte ich ihn dann in der Ebene und machte Tempo. Der in Führung liegende Marko Baloh lag nur noch wenige Minuten vor mir. Auf den letzten kurzen Stiegen überholte mich di Felice zwar wieder, doch holte ich ihn kurz nach der Timestation in Laufenburg wieder ein.

Mit einem Tempo von 40-45km/h versuchte ich den Rückstand auf Marko Baloh zu reduzieren. Di Felice folgte mir wieder in einem dezenten Abstand. Nach einer gefühlten Ewigkeit an meiner Leistungsgrenze konnte ich das blaue Trikot von Marko Baloh erspähen. Ich konnte es kaum glauben, rund 80 Kilometer vor dem Ziel lagen wir nun zu dritt an der Spitze des Rennens. Zudem konnte ich auf Baloh viel Zeit im ebenen Terrain gutmachen, was ich zuvor bei Balohs Qualitäten in der Ebene nicht für möglich gehalten hätte. Ich überholte ihn und wir grüßten uns dabei kurz. Offensichtlicherweise war er ziemlich am Ende seiner Kräfte angelangt. Nun war ich in Führung. Wir reduzierten das Tempo ein wenig auf knapp über 30km/h. Baloh ließ sich ein wenig zurückfallen. Zeit für mich durchzuatmen und mir bei einem kurzen Stop die lange Kleidung auszuziehen. Mittlerweile war es sonnig und die Temperaturen waren deutlich gestiegen. Zurück auf der Strecke, fuhr ich das kleine Loch wieder zu. Wieder an der Spitze liegend, erhöhte ich wenig später das Tempo auf einem flachen Anstieg. Bald darauf konnte ich Baloh verwunderlicherweise nicht mehr hinter mir sehen, di Felice blieb aber in gewohntem, viel zu nahem Abstand hinter mir.

Mein Team informierte mich dann darüber, dass di Felice laut Tortour Website eine 15-minütige Zeitstrafe bekommen hatte, was auch von der Rennleitung telefonisch bestätigt wurde. Ich hatte also einen guten Polster für die letzten 50 Kilometer.

Auf der letzten Timestation regnete es noch einmal mit voller Kraft. Ich konnte die Straße schon fast nicht mehr sehen, stoppte bei meinem Pace Car um mir eine Jacke überzuziehen, bevor es wenige Minuten später wieder sonnig wurde. Ca. 15km vor Schaffhausen sagte ich di Felice, dass er eine Zeitstrafe hatte, falls er dies nicht ohnehin schon wusste. Ich erhoffte mir dadurch, sein unnötiges Taktieren würde vielleicht aufhören. Er glaubte mir jedoch nicht und negierte die Zeitstrafe. Meine Crew berichtete mir nach dem Rennen noch, dass er zu dieser Zeit paradoxerweise selbst beim Motorrad-Marschall, der uns begleitete, Windschatten fuhr, wenn es dieser nicht bemerkte.

Wie auch immer. Wir kamen zur letzten Steigung, etwa 1 km vor dem inoffiziellen Ziel an der BBC Arena, bei dem die Zeit genommen wird. Di Felice attackierte nochmals, ich zog mit, ließ ihn dann aber fahren, weil er ja laut Reglement eh noch seine 15 Minuten bei der BBC Arena absitzen musste.

Überglücklich fuhr ich dann um 14:24 Uhr über die inoffizielle Ziellinie bei der BBC Arena. Meine leichte Unsicherheit, ob ich nun wirklich gewonnen hatte, wurde mir wenig später von einem der Veranstalter genommen, der meinen 1. Platz bestätigte. Nach ein paar Minuten, in denen ich mir ein frisches Trikot anziehen konnte, wurden di Felice und ich dann mit Motorradbegleitung zur IWC-Arena geleitet, wo die offizielle Ziellinie war. Die 15 Minuten Zeitstrafe von di Felice sollten also einfach auf seine Zeit aufgeschlagen werden.

Bei toller Atmosphäre durfte ich als erster Solo-Fahrer der Tortour 2014 auf die Zielrampe hinauffahren. Wenige Augenblicke nachdem ich vom Rad gestiegen war, stürmte ein Crewmitglied von di Felice auf die Bühne und begann laut schreiend in Englisch zu schimpfen, dass das Ergebnis nicht stimme und di Felice der wahre Sieger sei. Müde und erschöpfte kannte ich mich anfangs gar nicht aus, fühlt mich aber auch durch den wild gestikulierenden Italiener bedroht. Es dauerte nur kurz, bis er von den überrumpelten Organisatoren von der Bühne geleitet wurde, während die anderen Crewmitglieder von di Felice wild auf mich schimpften.

Meine erste Freude über meinen Sieg wurde so doch ziemlich gedämpft und ich konnte auch beim Interview keine klaren Worte finden. Omar di Felice wurde im Nachhinein aufgrund des Auftretens seines Teams bei meiner Zieleinfahrt disqualifiziert. Schade für Omar, da er ein hervorragendes Rennen gefahren ist. Aufgrund der Ereignisse im Ziel und nicht zuletzt auf der Strecke bin ich aber der Meinung, dass diese Entscheidung in Ordnung geht. Siegeswille darf niemals über Fairness stehen!

Zusammenfassend war das Rennen wieder eine einmalige Erfahrung. Ich konnte mich mit zunehmender Zeit immer weiter steigern, und ein weit besseres Ergebnis schaffen als erhofft. Meine Taktik, dosiert anzufahren und dann hinten hinaus noch Reserven zu haben, ist voll aufgegangen. Leider konnte ich di Felice auf der Strecke nicht abhängen, was angesichts seiner regelwidrigen Fahrweise in jedem Fall extrem schwer gewesen wäre. Mein persönlich größter Erfolg des Rennens ist es jedoch, Marko Baloh erstmals in meiner Karriere im direkten Duell geschlagen zu haben. Besonders seine sportlich sehr faire Haltung, in der er mir nach meinem Sieg gratuliert hat, hat mich sehr gefreut. Marko, es war mir eine Ehre dich besiegen zu dürfen!

Hier das offizielle Ergebnis:
Severin Zotter (AUT) 36:18:44
Marko Baloh (SLO) 36:57:28
Markus Amstutz (SUI) 37:15:09

Einen ganz besonderen Dank an mein Team, das mit einer perfekten Betreuung den Grundstein zu meinem Erfolg gelegt hat. Ich freue mich auf das RAAM!


Sonntag, 17. August 2014

Tortour 2014 - Impressionen von der Siegerehrung

Schaffhausen, 17. August 2014 - ein Tag nach dem Rennen. Beim offziellen Finisher Brunch inklusive Siegerehrung in der IWC-Halle Schaffhausen wird die Tortour 2014 in einem sehr angemessenen und würdigen Rahmen die Preisträger geehrt. 

Durch die extrem schwierigen Witterungsbedingungen dieses Jahr sind nur 13 der 32 gestarteten Solo-Fahrer ins Ziel gekommen - herzliche Gratulation und Respekt an alle, die dieses schöne Rennen beenden konnten! Das offizielle Endergebnis kann übrigens hier abgerufen werden:

Nachstehend ein paar Impressionen vom Brunch und der Siegerehrung. Herzliche Gratulation noch einmal, Sevi, zu deinem großen Erfolg und vielen Dank für ein sehr intensives, mega-aufregendes, höchst-emotionales und letztendlich saugeiles und -genials Wochenende in der Schweiz, das uns allen noch lange in Erinnerung bleiben wird. 

Deine Crew Sic, Chrisi, David & Mike :-)

Sevi gewinnt die Tortour 2014 :-)
Sevi mit seiner Crew und Gabi & Albrecht vor der Siegerehrung.
Sevi beim angeregten Gespräch während des "Finisher-Brunch".
Auch die Crew lässt sich den hochverdienten Brunch schmecken :-)
Sevi wird bei der Siegerehrung mit Geschenken überhäuft,
unter anderem ist eine Uhr von IWC dabei!! :-)
Beim Interview mit dem Veranstalter erzählt Sevi, ...
... wie es ihm während des Rennens gegangen ist und...
dass er stolz darauf ist, mit Marko Baloh auf einer Bühne stehen zu dürfen,
was man auf diesem Foto sehr wohl erkennen kann :-)
Die IWC Halle in Schaffhausen ist voll besetzt.
Das "Stockerl" vlnr: Baloh (2.), Reist (Damensiegerin), Sevi (1.), Amstutz (3.)
Alle bei der Siegerehrung anwesenden Solo-Finisher.
Sevi beim Gespräch mit dem Sieger der 2er-Staffeln, "Stolz Rennmannschaft"...
und mit dem sympathischen Slowenen Marko Baloh.
Der Gewinner der Tortour 2014 präsentiert stolz seine Preise.
Sevi mit seiner Crew - von links nach rechts: Mike, Chrisi, Sevi, Sic, David
Sevi hat den "Sieg in der Tasche" :-)
Sevi überreicht unserer Gastgeberin Ruth einen Blumenstrauß.
Lieber Theo & Liebe Ruth! Vielen Dank für alles - ihr wart großartig! :-)

Samstag, 16. August 2014

36 Stunden, 18 Minuten und 45 Sekunden :-)

Nun ist es offiziell, Sevi Zotter gewinnt sensationell die "Tortour Switzerland 2014" über 1003 Kilometer und mehr als 14.500 Höhenmeter mit der offiziellen Siegerzeit von 36 Stunden 18 Minuten und 45 Sekunden. Herzlichen Glückwunsch, Sevi!

Es war uns eine Ehre und Freude, dieses intensive und erfolgreiche Erlebnis mit dir teilen zu dürfen, und sind alle wahnsinnig stolz auf deine Leistung. Deine Crew Sic, David, Chrisi & Mike :-)

Bilder sagen mehr als 1000 Worte, daher nachstehend noch ein paar Impressionen vom letzten Streckenabschnitt, den Emotionen im Zielbereich und dem Empfang in der IWC Halle in Schaffhausen:

Unglaublich - auf der letzten Etappe sind durch eine rote Ampel plötzlich Sevi, Baloh und Di Felice gleichauf!

Sevi und Omar Di Felice können sich von Marko Baloh absetzen...
... und drücken noch einmal mächtig auf die Tube.
Da Di Felice eine Zeitstrafe von 15 Minuten auferlegt bekommen hatte, stand Sevi knapp vor dem Ziel schon als Gewinner fest.
Im Ziel ist Sevi die Erleichterung und die Freude über den sensationellen Sieg bei der Tortour ins Geschicht geschrieben.

Stolz präsentiert er den Medien und Zuschauern im Zielbereich sein Fahrrad.
In der IWC Arena in Schaffhausen wird Sevi zum Siegesinterview gebeten.
Und auch Groox steht Sevi Rede und Antwort.




Mehr Details folgen in Kürze!! :-)

Time Station 16 - Glattfelden

BREAKING NEWS - Sevi erreicht zeitgleich mit Omar Di Felice die 16. und somit vorletzte Zeitstation in Glattfelden. Da der Italiener aber wegen unerlaubtem Windschattenfahren eine Zeitstrafe von 15 Minuten bekommen hat und diese an der letzten Zeitstation absitzen muss, und der favorisierte Slowene Marko Baloh 11 Minuten Rückstand hat, geht Sevi als FÜHRENDER in die letzte Etappe! Bitte haltet Sevi die Daumen für diesen letzten, 42 Kilometer langen Abschnitt zurück nach Schaffhausen!!